Hallo liebe Besucher dieser Internetseite!

Erwartungen:

Sicher erwarten Sie eine mächtig wichtige Organisation und/oder eine Aufsehen erregende Agenda für die Motivation und spektakuläre Ziele hinter so einem Projekt.
Tatsächlich entwickeln meine Frau Eva und ich, Gerhard Estermann dieses Projekt.

Unser demokratischer Ansatz:
Wir legen besonderen Wert darauf, dass es uns ausschließlich darum geht, den demokratischen Prozess von Volksentscheiden zu fördern und deren Durchführung zu erleichtern. Wir verfolgen mit dieser Plattform nur das Ziel die Beteiligung der Bürger zu fördern.

Wir unterstützen darum auch  die Bewegung „WirVolksentscheider“ bei deren Mission zur  Aufklärung über Volksentscheide www.wirvolksentscheider.de

Projektstart:
Entstanden ist das Projekt, als wir uns beide als Initiatoren des Volksentscheides „Bündnis-Landtag-abberufen“ in Bayern engagiert und bei der Beschaffung der 25.000 Unterstützer Stimmen mit geholfen haben.
Bei der Umsetzung des Volksentscheides hat sich für uns dabei ein gravierender Nachteil für die Organisatoren von Volksbegehren heraus kristallisiert. Die vom Gesetz geforderte Zahl der Unterstützerstimmen für die Einreichung des Antrages auf die Durchführung des Volksbegehrens ist eine schwerwiegende Hürde.

So wenige Volksentscheide:
Uns ist darum sehr schnell klar geworden, warum es seit dem 1946 erst 21 Volksentscheide in Bayern gegeben hat, denn es gehört eine sehr große Zahl an Helfern und viel Zeit und Geduld dazu, um die Stimmen an Infoständen oder dergleichen einzusammeln.

Wir sind überzeugt davon, dass das Initiatoren abschreckt.

Sehr wahrscheinlich werden eventuell sinnvolle Volksentscheide nicht durchgeführt, weil die Initiatoren nicht auf die notwendigen Helfer zurückgreifen können, um das Quorum der Unterstützerstimmen mit berechenbarem Aufwand erreichen zu können.

Die Idee:
Unsere Idee ist es nun Orte zu schaffen, an denen jeder interessierte Bürger ohne Aufwand seine Zustimmung geben kann. Diese Orte sollten praktischerweise in Geschäften beim Einkaufen, in Restaurants beim Abendessen, in der Kfz Werkstatt oder ähnlichen Orten zu finden sein.
Dort sollen, immer dann, wenn Volksentscheide durchgeführt werden, Wahlurnen mit den Stimmzetteln aufgestellt werden können, um dort den Wahlzettel ganz einfach und quasi im Vorbeigehen unterschreiben zu können.

Win-Win Situation.

Unternehmer:
Das Modell ermöglicht dem Geschäft, das den Platz für die Wahlurne zur Verfügung stellt, ohne Kosten zusätzliche Kunden zu bekommen, also zusätzliche Umsätze ohne Kosten

Initiator:
Die Plattform „IG-Wahllokal“ ermöglicht es dann Initiatoren von Volksentscheiden die Plattform für „ihren Volksentscheid“ zu buchen. Der Initiator des Volksentscheides kümmert sich dabei um die Aufstellung, Bestückung und Abholung der Wahlurnen.

Sicherheit:
Die Anbieter von Wahllokalen entscheiden selbst ob sie sich an einem Volksentscheid beteiligen wollen.  Ziele und Inhalte des Volksbegehrens werden vorher bekannt gegeben.

Wahllokal suchen:

Die  Geschäfte mit Wahllokal werden auf der Internetseite der Plattform angezeigt. Dadurch hat jeder Bürger die Möglichkeit zu schauen, wo das nächste Wahllokal in seiner Nähe ist.

Herzlichen Dank  für Ihren Besuch auf dieser Seite.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.